Systemvoraussetzungen

ScriptRunner Server

  • virtuelle Maschine
  • minimal 2 Core
  • minimal 8 GB RAM
  • minimal 64 GB Disk (SSD)
  • Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012, integriert in AD Domäne
  • .NET Framework 4.6 oder höher
  • Installierte Rollen und Features: Internet Information Server (minimal standard), PowerShell 5.1
  • Server- oder Domainzertifikat für SSL
  • Installierte PowerShell Module:
    • für Active Directory
    • optional für VMware die PowerCLI
    • optional für O365 und Azure entsprechende PowerShell Module von Microsoft
  • Optional: Git for Windows 2.16 oder höher für Synchronisation von Repositories in GitHub, GitLab, Bitbucket o.ä.

Admin Clients

  • Unterstützte Browser: Chrome, Edge, Firefox, Opera; IE11 mit Einschränkungen
  • PowerShell ISE oder Visual Studio Code

Sonstige Clients

  •  Unterstützte Browser: Chrome, Edge, Firefox, Opera; IE11 mit Einschränkungen
Ja Nicht Änderung vorschlagen

Verwendete Protokolle mit ScriptRunner

Browser und Web Server

Alle Browser Apps sind Single Page Anwendungen. Geladen wird die Anwendung von einem Web Server (default IIS) mit den installierten Web Apps über http oder https. Die Porteinstellungen ergeben sich aus der Konfiguration des Web Servers. Standardmäßig wird für http Port 80 und für https Port 443 verwendet. Eine Benutzerauthentifizierung am Web Server ist nicht erforderlich.

Browser Apps und ScriptRunner Server

Wurde die Browser App vom Web Server geladen, so nimmt diese Kontakt zum REST Web Service Endpoint (URI) des ScriptRunner Servers auf. Die Kommunikation erfolgt über http oder https. Standardmäßig wird für http oder https Port 8091 verwendet. Es kann ein anderer Port dafür festgelegt werden. Befindet sich der Web Server auf der gleichen Maschine wie der ScriptRunner Server, kann nicht Port 80 oder 443 verwendet werden. Die Einstellungen für den ScriptRunner Server erfolgt im Setups oder  mit dem ScriptRunnerSettings PowerShell Modul. Die Einstellungen für die Browser Apps erfolgen im Web Apps Setup oder nachträglich manuell über die Konfigurationsdatei URI.JS auf dem Web Server.

PowerShell ISE App und ScriptRunner Server

Wurde die ISE auf einem Administrator Client installiert und in der PowerShell ISE gestartet, so kann mit dieser direkt auf das Script Repository auf dem ScriptRunner Server zugegriffen werden. Die Kommunikation zum REST Web Service Endpoint (URI) des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird für http oder https Port 8091 verwendet. Die Einstellungen für die ISE Apps erfolgt im Team Apps Setup.

Drittsystem und ScriptRunner Server

Drittsysteme wie Monitoring, ITSM, Worfklows oder aus Fachanwendungen können Aktionen auf dem den ScriptRunner Server ansteuern. Die Kommunikation erfolgt mittels REST Web Service Endpoint (URI) des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird für http oder https Port 8091 verwendet. Die Einstellungen dafür richten sich nach den Einstellungen am ScriptRunner Server.

ScriptRunner Server und E-Mail Connectors

ScriptRunner kann sowohl Notification E-Mails versenden als auch Inbound E-Mails für die Automatisierung verarbeiten.  E-Mail Notifications nutzen eine direkte Kommunikation über SMTP-Protokoll mit oder ohne TLS sowie anonym oder mit Authentifizierung. Zur Verarbeitung von Inbound E-Mails greift der ScriptRunner Server mittels IMAP-Protokoll auf eine zugeordnete Mailbox zu.

ScriptRunner Server und SQL Server Connector

Mit einer Report/Audit Datenbank lassen sich die PowerShell Reports von ScriptRunner Server in SQL Server speichern. Die Kommunikation erfolgt über die Standardports von SQL Server. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von Microsoft.

ScriptRunner Server und Passwort Server Connector

Mit ScriptRunner lassen sich serverbasierte Password Safes verwenden. Die Kommunikation mit einem Passwort Server ist vom Hersteller abhängig und erfolgt in der Regel über einen REST Web Service Endpoint (URI) und Port 443. Bitte entnehmen Sie Informationen dazu der jeweiligen Produkt-Dokumentation des Herstellers.

 

Manual, Protocols, ScriptRunner

Protocol Overview for ScriptRunner communication

 

ScriptRunner Server und PowerShell Remoting

ScriptRunner Server steuert die Ausführung von Scripten auch auf entfernten Zielsystemen. Die Kommunikation erfolgt über das WSMAN-Protokoll. Standardmäßig wird von Windows dafür innerhalb von vertrauten Domänen der Port 5985 verwendet. Dieser ist innerhalb der Domänen abgesichert. Für die Kommunikation mit externen, nicht vertrauten Domänen, sollte zusätzlich SSL aktiviert werden. In diesem Fall wird von Windows der Port 5986 verwendet. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von Microsoft.

Bei Verwendung von ScriptRunner Scripted Queries für Remote-Abfragen wird ebenfalls das WSMAN-Protokoll verwendet.

ScriptRunner Server und Active Directory

Mit ScriptRunner Server lassen sich Scripte lokal und auf entfernten Zielsystemen ausführen. Wird ein Script mit Befehlen des Active Directory PowerShell Moduls entfernt auf einem AD Controller ausgeführt, erfolgt die Kommunikation über PowerShell Remoting. Wird hingegen die lokale Ausführung verwendet, so werden die Befehle des Active Directory Moduls auf dem ScriptRunner Server verwendet. Das lokale Modul übernimmt dann die Kommunikation zum AD über die Standardprotokolle Kerberos (Authenifizierung), LDAP und ADWS. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von Microsoft.

Bei Verwendung von ScriptRunner AD Queries wird ebenfalls das Standardprotokoll LDAP verwendet.

ScriptRunner Server und Exchange/Skype Server (on prem)

Mit ScriptRunner Server lassen sich Scripte auf Exchange Server und Skype Infrastrukturen on-prem mittels impliziten Remoting ausführen. Dazu wird eine Verbindung zum Exchange PowerShell Endpoint bzw. Skype PowerShell Endpoint (URI) hergestellt, eine Session erzeugt und diese auf ScriptRunner Server importiert. Die Kommunikation erfolgt dann verschlüsselt über Port 80 (default am Exchange Server) oder über Port 443. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von Microsoft.

ScriptRunner Server und Office 365/AzureRM

Mit ScriptRunner Server lassen sich Scripte zum Management von Office 365 und Azure Ressourcen lokal verarbeiten. Dazu müssen die entsprechenden PowerShell Module für AzureAD, Exchange Online, SharePoint Online, Skype Online und Azure RM auf ScriptRunner Server installiert sein. Die Verbindung zum jeweiligen PowerShell Management Endpoint erfolgt durch ScriptRunner. Die Kommunikation erfolgt verschlüsselt über Port 443. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von Microsoft.

ScriptRunner Server und VMware

Mit ScriptRunner Server lassen sich Scripte lokal und auf entfernten Zielsystemen ausführen. Wird ein Script mit Befehlen der PowerCLI entfernt auf einem VMware Management Server ausgeführt, erfolgt die Kommunikation über PowerShell Remoting. Wird hingegen die lokale Ausführung der PowerCLI verwendet, so werden die Befehle des Moduls auf dem ScriptRunner Server verwendet. Das lokale PowerCLI Modul übernimmt dann die Kommunikation zu VMware über die VMware-Standardprotokolle. Bitte entnehmen Sie Informationen der Produkt-Dokumentation von VMware.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Installation vorbereiten

Bevor Sie ScriptRunner Server und die Apps installieren, müssen Sie einige Vorbereitungen treffen:

  • Bereitstellen einer virtuellen Maschine mit installiertem Windows Server Betriebssystem
  • Bereitstellen eines Zertifikates für den ScriptRunner Server
  • Installieren und Einrichten eines Web Servers
  • Einrichten der PowerShell auf dem ScriptRunner Server
  • Einrichten von Gruppen und Benutzern im Active Directory
Ja Nicht Änderung vorschlagen

VM für ScriptRunner Server bereitstellen

Sie können für ScriptRunner Server eine virtuelle Maschine in VMware oder Hyper-V verwenden. Achten Sie dabei auf die Einhaltung der Systemvoraussetzungen. Installieren Sie das Windows Server Betriebssystem und binden den Server als Mitglied in eine Domäne ein. Bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise im Handbuch „Architektur & Infrastruktur“.

HINWEIS

Verwenden Sie den Server nach Möglichkeit ausschließlich für ScriptRunner und nicht für eine Reihe weiterer Funktionen. Nur so können Sie unerwünschte Seiteneffekte ausschließen, eine unkomplizierte Wartung sicherstellen und die Stabilität der Automationsplattform im Betrieb sicher zu stellen.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Rollen und Features auf ScriptRunner Server einrichten

Standardmäßig werden Web Server und ScriptRunner Server auf einer Maschine betrieben. In diesem Fall installieren Sie die Serverrolle Web Server (IIS) in der Default-Standardkonfiguration auf der Maschine. Es werden keine zusätzlichen Features des Web Servers über die Standardeinstellungen hinaus benötigt.

Manual, Installation, Web Server, ScriptRunner

Web server role (IIS) on ScriptRunner Server

Prüfen Sie im Falle der Bereitstellung der Web Server Rolle über ein Rollen- bzw. Server-Template, ob das Feature „static content“ des Web Servers aktiviert ist. Entfernen Sie, sofern möglich alle installierten Features für die Web-Entwicklung und ASP.NET Anwendungen.

Installieren Sie das Feature Remote Server Management Tools -> Rollenverwaltungstools -> AD DS und AD LDS Tools -> Active directory Modul für Windows PowerShell.

Manual, PowerShell, Active Directory

Feature AD PowerShell module on ScriptRunner Server

Prüfen Sie das Feature Windows PowerShell. Wählen Sie Windows PowerShell 5.1 oder höher. Deaktivieren Sie IMMER PowerShell 2.0.

Bei Problemen und zur Fehlersuche mit Kommunikationsverbindungen empfiehlt es sich, das Feature Telnet-Client nachzuinstallieren.

Verwenden Sie für die Installation und Konfiguration den Server Manager des Betriebssystems oder entsprechende PowerShell Befehle.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

PowerShell auf ScriptRunner Server konfigurieren

Prüfen Sie zuerst, ob der WSMAN-Service (Windows-Remoteverwaltung bzw. Windows Remote Management) auf dem ScriptRunner Server läuft. Anschließend sollten Sie die PowerShell-Einstellungen überprüfen.

Öffnen Sie auf dem ScriptRunner Server die PowerShell als Administrator und geben Sie folgenden Befehle ein:

> $PSVersionTable

Name                           Value              
----                           -----               
PSVersion                      5.1.14393.2515      
PSEdition                      Desktop             
PSCompatibleVersions           {1.0, 2.0, 3.0, 4.0...}
BuildVersion                   10.0.14393.2515     
CLRVersion                     4.0.30319.42000     
WSManStackVersion              3.0                 
PSRemotingProtocolVersion      2.3                 
SerializationVersion           1.1.0.1 

> Get-ExecutionPolicy -List

Scope ExecutionPolicy
----- ---------------
MachinePolicy       Undefined
   UserPolicy       Undefined
      Process       Undefined
  CurrentUser       Undefined
 LocalMachine       RemoteSigned

Die Einstellung für LocalMachine sollte auf RemoteSigned eingestellt sein. Diese Einstellung ist Standard in vertrauten Domänen.

Zum Einstellen der PowerShell und der zugehörigen Regeln für die lokale Firewall können Sie folgendes Kommando verwenden:

winrm /quickconfig

Alternativ können Sie die Einstellungen separat vornehmen:

> Set-ExecutionPolicy -ExecutionPolicy RemoteSigned -Scope LocalMachine

> Enable-PSRemoting -Force
Ja Nicht Änderung vorschlagen

Rollen, Benutzer und Gruppen

ScriptRunner trennt konsequent die Anwender in verschiedenen Rollen komplett von der administrativen Berechtigung zur Ausführung von Scripten auf dem Zielsystem. ScriptRunner implementiert eine security-by-design Philosophie, in welcher der ScriptRunner Server als Stellvertreter für die Steuerung und Ausführung der PowerShell Scripte agiert (Execution Proxy). Ein direkter Zugriff der Administratoren und Anwender auf zentrale Ressourcen kann  so wirksam unterbunden bzw. für Administratoren auch sinnvoll eingeschränkt werden.

Anwenderrollen in den ScriptRunner Apps

Für die ordnungsgemäße Funktion der verschiedenen Applikations-Rollen in ScriptRunner werden Sicherheitsgruppen im Active Directory verwendet. Es werden Sicherheitsgruppen benötigt für:

  • ScriptRunner Haupt-Administratoren. Legen Sie eine Sicherheitsgruppe dafür im AD an. Die Benennung kann sich an ihren spezifischen Namenskonventionen ausrichten. Nehmen Sie in diese Gruppe alle Administratoren-Accounts auf, welche mit der Admin Web App und mit der PowerShell ISE App auf ALLE Elemente zugreifen sollen. Accounts in dieser Gruppe haben ebenfalls Zugang mit der Delegate Web App und bekommen dort ebenfalls alle Elemente angezeigt.
  • ScriptRunner Administratoren (Team oder Mandant). Legen Sie eine Sicherheitsgruppe PRO Team oder Mandant dafür im AD an. Nehmen Sie in diese Gruppe alle Administratoren-Accounts EINES Teams oder Mandanten auf, welche mit der Admin Web App und mit der PowerShell ISE App auf diese Elemente zugreifen sollen. Accounts in dieser Gruppe haben ebenfalls Zugang mit der Delegate Web App und bekommen dort ebenfalls nur die dem Team oder Mandanten zugewiesenen Elemente angezeigt.
  • ScriptRunner Service Desk Anwender. Legen Sie eine oder mehrere Sicherheitsgruppen für Anwender im Service Desk oder anderen IT Teams an. Nehmen Sie in diese Gruppe jeweils alle Benutzer-Accounts auf, welche mit der Delegate Web App delegierte Aktionen in ScriptRunner verwenden dürfen.
  • ScriptRunner Self-Service Endanwender. Legen Sie eine oder mehrere Sicherheitsgruppen für Self-Service-Benutzer im AD an. Nehmen Sie in diese Gruppe jeweils alle Benutzer-Accounts auf, welche mit der Self-Service Web App delegierte Aktionen in ScriptRunner verwenden dürfen.

HINWEIS

Ist ein Benutzer-Account mehreren Gruppen zugeordnet, so werden dem Anwender alle an diese Gruppen delegierten Aktionen kumuliert dargestellt.

Administratorenrolle auf dem ScriptRunner Server

ScriptRunner Server ist ein zentrales System und auf Grund seiner Rolle und Funktion unterliegt dieser einem hohen Sicherheitsbedarf. Schränken Sie aus diesem Grund die Möglichkeit zur interaktiven Anmeldung direkt oder über Remote Desktop auf wenige Administratoren ein. Verwenden Sie dafür eine separate Gruppe im AD.

Administratoren mit Zugangsrechten auf Ebene des Betriebssystems von ScriptRunner Server können alle Einstellungen mit dem ScriptRunnerSettings PowerShell Modul vornehmen und haben Zugriff auf alle Dateien und Verzeichnisse von ScriptRunner Server.

Administrative Accounts für die Ausführung von Scripten

Für die Ausführung von PowerShell Scripten auf den entsprechenden Zielsystemen sind entsprechende Credentials notwendig. Es wird empfohlen im Betrieb keinesfalls persönliche administrative Account dafür zu verwenden, sondern technische Accounts einzusetzen. Legen Sie deshalb für ScriptRunner in der Domäne der Zielsysteme verschiedene technische Accounts an, z.B. getrennt für unterschiedliche Systeme wie AD, Exchange, VMware etc. an und weisen diesen Accounts die notwendigen Rechte zu.

HINWEIS

ScriptRunner kann Scripte in unterschiedlichen Domänen unabhängig von einer Vertrauensstellung ausführen. Außerdem lassen sich Cloud-Services in O365, Azure, AWS und Google Cloud mit PowerShell managen.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

ScriptRunner Server installieren

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei dieser Installation werden alle Funktionen von ScriptRunner Server, das ScriptRunnerSettings PowerShell Modul sowie ein Set an Windows Performance Countern installiert.

TIPP

Erstellen Sie vor der Installation von ScriptRunner Server einen Snapshot der VM, auf der Sie installieren möchten.

Kopieren Sie zuerst die ZIP-Datei mit den Setup-Dateien auf dem Server und entpacken diese. Anschließend führen Sie die Datei SetupScriptRunnerService_version.EXE aus.

Manual, Installation, ScriptRunner Server

Start screen of the ScriptRunner Server setup.

 

Auf der Page ScriptRunner Service Configuration können Sie den Port für den REST Web Service Endpoint von ScriptRunner Server festlegen. Standardmäßig wird Port 8091 vorgeschlagen. Wenn Sie einen anderen Port festlegen, sollten Sie sicherstellen, dass entsprechende Firewalleinstellungen in der Infrastruktur vorgenommmen werden. Siehe auch Protokolle und Kommunikation.

ScriptRunner REST web service port configuration

HINWEIS

Der Web Service Port wird verwendet von:

  • ScriptRunner Web Apps, PowerShell ISE App
  • ScriptRunner Web Service Connector
  • Drittsystem-Integrationen, welche REST verwenden

 

Auf der Page ScriptRunner Service Administrators Configuration legen Sie die AD Gruppe für die Rolle ScriptRunner Haupt-Administratoren fest. Geben Sie dazu den Namen der AD Gruppe in das Feld ein, welche Sie anlegt haben. Drücken Sie den Button verifizieren. Anschließend wird Ihnen der Security-Claim dieser Gruppe angezeigt.

Setting the AD group for the ScriptRunner administrator role

TIPP

Sollte ein Fehler auftreten, so ist entweder die Verbindung des ScriptRunner Server zum Active Directory gestört oder die AD Gruppe ist im Cache der Maschine noch nicht bekannt (Neuanmeldung erforderlich).

HINWEIS

Die Mitglieder dieser Gruppe haben die höchsten administrativen Rechte in der ScriptRunner Admin App.

 

Auf der Page PowerShell Remoting wird die Einstellung für das lokale PowerShell-Loopback-Remoting als ein Modus für die lokale Scriptausführung vorgenommen. Standardmäßig ist die Einstellung ON.

Manual, Installation, PowerShell Remoting, ScriptRunner

PowerShell Loopback Remoting Settings

HINWEIS

Sollte ein Fehler auftreten, so prüfen Sie bitte die PowerShell Gruppenrichtlinien für den Server bzw. die Domäne. Alle Systeme, welche PowerShell für die Administration verwenden sollen, benötigen entsprechende Remoting Einstellungen. Details finden Sie in der Dokumentation von Microsoft.

Nach der Installation

Treten Fehler bei der Installation auf, so prüfen Sie das Setup-Log in Drive:\Program Files\ScriptRunner\Service.

Kontrollieren Sie anschließend im Service Control Panel den neu installierten „ScriptRunner Service“. Dieser muss auf ‚automatisch starten‘ eingestellt sowie gestartet sein.

Öffnen Sie anschließend die PowerShell Konsole als Administrator und verwenden Sie das ScriptRunner Settings PowerShell Modul. Geben Sie folgende Befehle ein:

> get-command -modul ScriptRunnerSettings

> get-asrservice

> get-asrsettings

> get-asrlicense

HINWEIS

Bevor Sie das ScriptRunnerSettings PowerShell Modul erstmals verwenden können, müssen Sie sich neu anmelden, da erst dann die Pfad-Umgebungsvariable wirksam wird.

Wenn Sie auf HTTPS umstellen möchten

Wenn Sie ScriptRunner Web Apps mit HTTPS verwenden möchten, so müssen Sie sowohl den Web Server als auch den ScriptRunner Server auf HTTPS einrichten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Web Apps auf dem Web Server installieren

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei dieser Installation werden alle Funktionen von ScriptRunner Web Apps auf dem Web Server installiert.

HINWEIS

Der Web Server dient ausschließlich zur zentralen Verteilung der Web Apps Dateien zum Browser über http bzw. https. Die jeweilige Web App im Browser kommuniziert direkt mit dem Web Service Endpoint von ScriptRunner Server über http bzw. https und Port 8091 (Standard). Siehe auch Protokolle und Kommunikation.

TIPP

Erstellen Sie vor der Installation von ScriptRunner Server einen Snapshot der VM, auf der Sie installieren möchten.

Kopieren Sie zuerst die ZIP-Datei mit den Setup-Dateien auf dem Server und entpacken diese. Anschließend führen Sie die Datei SetupScriptRunnerWebApps_version.EXE aus.

Manual, ScriptRunner Web Apps, Setup

Start screen of the ScriptRunner Web Apps setup.

 

Auf der Page Choose Install Location legen Sie das physikalische Verzeichnis für die Web Apps Dateien fest. Im Web Server werden durch das Setup einige der Unterverzeichnisse als virtuelle Verzeichnisse konfiguriert.

Manual, ScriptRunner Web Apps, Setup, File location

ScriptRunner Web Apps file location

 

Auf der Page Choose Components legen Sie die zu installierenden Bestandteile fest. Standardmäßig wird von einer Installation auf einem IIS ausgegangen. Sie können allerdings die Web Apps Dateien auch auf einem anderen Web Server installieren.

Manual, ScriptRunner Web Apps, Setup, Components

ScripRunner Web Apps components

TIPP

Wenn Sie einen anderen Web Server als IIS verwenden wollen, so entpacken Sie die Dateien mit dem Setup in eine Verzeichnisstruktur und kopieren diese auf den Web Server. Anschließend richten Sie im Web Server zwei virtuelle Verzeichnisse ‚admin‚ für das Verzeichnis …/AdminApp/ , ‚delegate‚ für das Verzeichnis …/DelegateApp/ und ’selfservice‘ für das Verzeichnis …/SelfServiceApp/ ein. Danach prüfen Sie die Datei UR.JS im jeweiligen Verzeichnis und passen, wenn notwendig, die dort enthaltende URI auf den FQDN des ScriptRunner Servers an.

Auf der Page ScriptRunner Service Endpoint legen Sie die URI für die Web Apps fest. Tragen Sie den FQDN des ScriptRunner Servers ein. Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet. Wenn ScriptRunner Server und Web Server bereits auf HTTPS umgestellt sind, aktivieren Sie die Option ‚use SSL (https)‚.

Manual, ScriptRunner Web Apps, URI

ScriptRunner Service Endpoint (URI) for Web Apps

 

Nach der Installation

Treten Fehler bei der Installation auf, so prüfen Sie das Setup-Log in Drive:\Program Files\ScriptRunner\WebApps.

Sie können die Installation der Web Apps im Web Server (IIS) mit der Anwendung IIS-Manager überprüfen. Dazu starten Sie den IIS-Manager und überprüfen:

  • die installierten virtuellen Verzeichnisse
  • den ScriptRunner Application Pool
Manual, ScriptRunner Web Apps, Web Site

ScriptRunner Web Site with virtual folders

Unter einem Hauptverzeichnis ScriptRunner müssen die virtuellen Verzeichnisse ‚admin‚ , ‚delegate‚ und ’selfservice‘ konfiguriert worden sein. Sie können nun in einem der empfohlenen Browser folgende URLs aufrufen:

  • http://fqdn-scriptrunner-server/ScriptRunner/admin -> es wird die Admin Web App geladen
  • http://fqdn-scriptrunner-server/ScriptRunner/delegate-> es wird die Delegate Web App geladen
  • http://fqdn-scriptrunner-server/ScriptRunner/selfservice-> es wird die SelfService Web App geladen
Manual, ScriptRunner Web Apps, App Pool, IIS

IIS Application Pool for ScriptRunner Web Apps

 

Wenn Sie auf HTTPS umstellen möchten

Wenn Sie ScriptRunner Web Apps mit HTTPS verwenden möchten, so müssen Sie sowohl den Web Server als auch den ScriptRunner Server auf HTTPS einrichten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Web App im Corporate Design

Sie können die Delegate Web App und die SelfService Web App für ihre Anwender an das Corporate Design ihres Unternehmens anpassen. Die Anpassung betrifft drei Eigenschaften der beiden Web Apps:

  • das Startbild beim Aufrufen der Web App
  • das Logo links oben in der Top-Bar der Web App
  • die Farbe der Top-Bar in der Web App

 

Manual, ScriptRunner Web App, Customizing

Customized ScriptRunner Web App

 

Die Einstellungen erfolgen im Verzeichnis der jeweiligen Web App auf dem Web Server. Wird der IIS mit der Standardinstallation verwendet, befinden sich diese in:

  • C:\Program Files\ScriptRunner\WebApps\DelegateApp\custom
  • C:\Program Files\ScriptRunner\WebApps\SelfServiceApp\custom

Einstellungen in diesen Verzeichnissen bleiben bei zukünftigen Updates erhalten.

Zuerst sollten Sie zwei Bilddateien im PNG-Format in dem Verzeichnis speichern:

  • die Logodatei als ‚custom_headerlogo.png‘ mit einer max. Höhe von 30px
  • die Startschirmdatei als ‚custom_splashscreen.png‘ mit einer max. Breite von 530 px

Anschließend editieren Sie die Datei customstyle.css. Entfernen Sie das Ende-Kommentarzeichen ‚*/‘  hinter dem Hintergrund-Farbwert. Tragen Sie den Farbwert für den Hintergrund als Name, z.B. green oder Hexwert, z.B. #a1cc1f, ein.

Starten Sie anschließend mit IISReset den Web Server durch. Nun können Sie die Delegate Web App und die SelfService Web App im firmeneigenen CD nutzen.

HINWEIS

Achten Sie darauf, dass der Farbwert für die Hintergrundfarbe nicht zu hell ist, da in der Top-Bar einige Elemente auf die Farbe ‚weiss‘ festgelegt sind.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

ISE App auf dem Admin Client einrichten

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei dieser Installation werden alle Funktionen von ScriptRunner PowerShell ISE App sowie das PowerShell Modul ISEScriptRunner auf dem Admin Client installiert.

HINWEIS

ScriptRunner PowerShell ISE App ist eine funktionale Erweiterung für die PowerShell ISE und wird als Add-On eingebunden.  Die ISE App zeigt alle Scripte auf dem ScriptRunner Repository an und erlaubt für diese folgende Funktionen:

  • View – Laden eines PowerShell Scriptes vom ScriptRunner Server Repository und Anzeigen im ISE Editor. Das Script kann NICHT geändert werden.
  • CheckOut – Auschecken eines PowerShell Scriptes vom ScriptRunner Server Repository und Anzeigen im ISE Editor. Das Script kann nun geändert werden.
  • CheckIn – Einchecken eines geänderten PowerShell Scriptes in das ScriptRunner Server Repository. Es wird eine Version History und eine Scriptfile Version auf dem ScriptRunner Server gespeichert
  • Revert – Rückgängig machen von Änderungen am Script VOR einem Einchecken

Die PowerShell ISE App ist ausschließlich dafür vorgesehen, auf Admin Clients installiert zu werden. Um die PowerShell ISE App nutzen zu können, muss der Benutzer-Account in der Rolle ScriptRunner Administratoren oder ScriptRunner Team Administratoren sein.

 

Kopieren Sie zuerst die ZIP-Datei mit den Setup-Dateien auf dem Server und entpacken diese. Anschließend führen Sie die Datei SetupScriptRunnerTeam Apps_version.EXE aus.

Manual, ScriptRunner Team Apps, Setup

Start screen of the ScriptRunner Team Apps setup

Auf der Page Choose Components wählen Sie nur ‚ScriptRunner ISE add-on‚ aus. Wählen Sie die anderen beiden Team Apps ab!

Manual, ScriptRunner Team Apps, Select

Select the ScriptRunner Team App to install

Auf der Page ScriptRunner Service Endpoint legen Sie die URI für die PowerShell ISE App fest. Tragen Sie den FQDN des ScriptRunner Servers ein. Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet. Wenn ScriptRunner Server und Web Server bereits auf HTTPS umgestellt sind, aktivieren Sie die Option ‚use SSL (https)‚.

Manual, ScriptRunner Team Apps, URI

ScriptRunner Service Endpoint (URI) for ISE App

HINWEIS

Die ScriptRunner PowerShell ISE App kommuniziert NICHT über einen File-Share, sondern über REST Web Service Protokoll mit dem ScriptRunner Server.

Nach der Installation

Treten Fehler bei der Installation auf, so prüfen Sie das Setup-Log in Drive:\Program Files\ScriptRunner\TeamApps\.

Starten Sie auf dem Admin Client die PowerShell ISE als Administrator. Geben Sie folgende Befehle ein:

> Get-Command -module ISEScriptRunner

# ISE App starten
> Start-ISEScriptRunner

# ISE App in das PowerShell Profil eintragen -> Auto-Start mit ISE aktivieren
> Enable-ISEScriptRunner

# ISE App aus dem PowerShell Profil entfernen -> Auto-Start mit ISE deaktivieren
> Disable-ISEScriptRunner

 

Manual, ScriptRunner Team Apps, ISE App

ScriptRunner PowerShell ISE App (here in checkin process)

 

Wenn Sie auf HTTPS umstellen möchten

Wenn Sie ScriptRunner ISE App mit HTTPS verwenden möchten, so müssen Sie sowohl den Web Server als auch den ScriptRunner Server auf HTTPS einrichten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Team Apps auf Clients und Server installieren

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei dieser Installation werden alle Funktionen von ScriptRunner Team Apps auf einem Client oder dem ScriptRunner Server installiert.

HINWEIS

ScriptRunner Team Apps sind codegleich mit den ScriptRunner Web Apps. Sie werden NICHT vom Web Server geladen sondern starten die JavaScript Anwendung aus einem lokalen Verzeichnis. Die Team Apps verwenden aktuell den IE11-Kernel als Laufzeitumgebung. Deshalb wirken sich alle Einstellungen des IE11 auch auf die Funktion der Team Apps aus.

TIPP

Verwenden Sie die ScriptRunner Web Apps. Diese können über Browser im Intranet aufgerufen werden und lassen sich zentral updaten. So können Sie auch auf Paketierung und Softwareverteilung verzichten.

Installieren Sie die ScriptRunner Admin App nur als „Noteinstieg“ auf ScriptRunner Server. So können Sie jederzeit auch bei ausgefallenem Web Server als Administrator auf die Funktionen von ScriptRunner Server zugreifen.

 

Kopieren Sie zuerst die ZIP-Datei mit den Setup-Dateien auf dem Server und entpacken diese. Anschließend führen Sie die Datei SetupScriptRunnerTeam Apps_version.EXE aus.

Manual, ScriptRunner Team Apps, Setup

Start screen of the ScriptRunner Team Apps setup

Auf der Page Choose Components wählen Sie nur die Apps aus, welche Sie installieren möchten. Wählen Sie auf ScriptRunner Server nur die Admin App aus!

Manual, ScriptRunner Team Apps, Select

Select the ScriptRunner Team App to install

Auf der Page ScriptRunner Service Endpoint legen Sie die URI für die ScriptRunner Team Apps fest. Tragen Sie für die Installation der Admin App auf dem ScriptRunner Server localhost ein. Auf allen anderen Clients, auf welchen Sie ScriptRunner Team Apps nutzen wollen, tragen Sie den FQDN des ScriptRunner Servers ein. Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet. Wenn ScriptRunner Server und Web Server bereits auf HTTPS umgestellt sind, aktivieren Sie die Option use SSL (https).

Manual, ScriptRunner Team Apps, URI

ScriptRunner Service Endpoint (URI) for ISE App

Nach der Installation

Treten Fehler bei der Installation auf, so prüfen Sie das Setup-Log in Drive:\Program Files\ScriptRunner\TeamApps. 

Starten Sie die entsprechende App auf dem Computer. Diese verbindet sich automatisch mit dem angegebenen ScriptRunner Service Endpoint.

Wenn Sie auf HTTPS umstellen möchten

Wenn Sie ScriptRunner Team Apps mit HTTPS verwenden möchten, so müssen Sie sowohl den Web Server als auch den ScriptRunner Server auf HTTPS einrichten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Einrichten von HTTPS

Vor der Umstellung auf HTTPS sollten Sie einige Grundüberlegungen treffen, welche Tätigkeiten in diesem Zusammenhang zu erledigen sind:

  • Bereitstellen von Zertifikaten
  • Umstellen Web Server
  • Umstellen ScriptRunner Server
  • Anpassen der ScriptRunner Web Apps Konfiguration
  • optional: Anpassen der ScriptRunner ISE App und Team Apps Konfiguration
  • ggfs. Anpassen von Browsereinstellungen

HINWEIS

Die Umstellung auf HTTPS muss sowohl auf dem Web Server als auch auf ScriptRunner Server und den Apps erfolgen. Ein Mischbetrieb von HTTP und HTTPS ist nicht möglich. Der Parallelbetrieb von HTTP und HTTPS ist mit spezifischen Einstellungen nur für notwendige Ausnahmefälle einstellbar.

TIPP

Verwenden Sie ausschließlich HTTPS für die sichere Kommunikation zwischen ScriptRunner Apps, Web Server und ScriptRunner Server.

Für die Einrichtung von HTTPS auf ScriptRunner Server und Web Server benötigen Sie ein gültiges Zertifikat. Dieses erstellen Sie in der Zertifikats-Infrastruktur.

HTTPS auf dem Web Server konfigurieren

Öffnen Sie die Microsoft Management Console (MMC) und laden das Modul für die Zertifikatsverwaltung. Importieren Sie das Zertifikat bzw. die Kette von Zertifikaten in den Personal Store des Lokalen Computers.

Manual, ScriptRunner, HTTPS, Certificate

Importing the certificate into the personal store of the local machine

Nachdem Sie das Zertifikat erfolgreich importiert haben, können Sie nun die Bindings im Web Server konfigurieren. Öffnen Sie dazu den IIS-Manager und wählen die Web Site aus, in welche die ScriptRunner Web Apps installiert worden sind. Öffnen Sie die Bindings-Konfiguration und erstellen Sie ein HTTPS-Binding mit der Zuweisung des importierten Zertifikates.

Manual, ScriptRunner, Web Server, HTTPS

Configure HTTPS bindings on Web Server

HINWEIS

Für das Laden der ScriptRunner Web Apps wird keine Authentifizierung benötigt. Deshalb sollten die Einstellung für die Authentifizierung den anonymen Zugriff auf die Web Site erlauben. Die Benutzerauthentifizierung und Rollenzuweisung erfolgt am ScriptRunner Server.

HTTPS für die ScriptRunner Web Apps konfigurieren

Die Umstellung der ScriptRunner Web Apps kann auf zwei verschiedene Arten vorgenommen werden:

  • Erneutes Ausführen des ScriptRunner Web Apps Setup; das ist die empfohlene Methode
  • Manuelles Anpassen der ScriptRunner Web Apps Configuration Files

Wenn Sie das Web Apps Setup erneut ausführen, folgen Sie den Instruktionen. Auf der Page ScriptRunner Service Endpoint legen Sie die URI für die Web Apps fest. Tragen Sie den FQDN des ScriptRunner Servers ein. Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet. Um den Web Server auf HTTPS umzustellen, aktivieren Sie die Option use SSL (https).

Manual, ScriptRunner Setup, Web Apps, SSL

Reconfigure the ScriptRunner Web Apps for SSL

Wenn Sie die ScriptRunner Web Apps manuell für HTTPS konfigurieren wollen, so müssen Sie drei Konfigurationsdateien im physikalischen Dateipfad der Apps ändern. Standardmäßig sind diese Dateien in C:\Program Files (x86)\AppSphere\ScriptRunnerWebApps\ in den entsprechenden Unterverzeichnissen gespeichert.

  • .\AdminApp\uri.js für die Admin Web App
  • .\DelegateApp\uri.js für die Delegate Web App
  • .\SelfServiceApp\uri.js für die Self-Service Web App

Öffnen Sie die jeweilige uri.js-Datei als Administrator in einem Editor. Passen Sie folgende Zeile an:

ScriptRunner.baseuri = 'https://fqdn_scriptrunner_server:8091/ScriptRunner';

Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet.

Nach der HTTPS-Umstellung für Web Server und Web Apps

Starten Sie den Web Server neu, indem Sie auf der Konsole IISReset ausführen.

Öffnen Sie anschließend auf einem Client einen der empfohlenen Browser und geben Sie die URL https://fqdn_maschine/ ein. Die IIS-Standard-Seite sollte erscheinen. Anschließend können Sie die ScriptRunner Web Apps URLs testen. Die jeweilige Web App wird geladen, kann jedoch den ScriptRunner Service Endpoint (URI) noch nicht erreichen. Deshalb sollten Sie nun den ScriptRunner Server und die ScriptRunner Web Apps auf HTTPS umstellen.

HTTPS auf dem ScriptRunner Server konfigurieren

Nachdem der Web Server und die ScriptRunner Web Apps auf HTTPS umgestellt sind, muss nun noch der ScriptRunner Service EndPoint auf HTTPS umgestellt werden. Dazu benötigen Sie den Thumbprint des Zertifikates. Um Fehler zu vermeiden, lesen Sie den Thumbprint über den PowerShell-Befehl unten aus und kopieren Sie passenden den ‚thumbprint_hex‘-Wert in der Console.

Öffnen Sie nun auf dem ScriptRunner Server die PowerShell als Administrator und geben Sie folgende Befehle ein:

> 
> Get-ASRURI 
>
> # List of Certificates
> Get-ChildItem Cert:\LocalMachine\My
> 
> # Thumprint of Certificate
> Get-ChildItem Cert:\LocalMachine\My\'thumprint_hex'
>
> Set-ASRURI -SSLCertThumbprint 'thumbprint_hex' -SSLEnable -Restart 
> Get-ASRURI

Sie können SSL auf dem ScriptRunner Service Endpoint deaktivieren, indem Sie folgenden Befehl eingeben:

> Set-ASRURI -SSLCertThumbprint 'thumbprint_hex' -SSLDisable -Restart

Um ein erneuertes Zertifikat zu aktivieren geben Sie folgenden Befehl ein:

> Set-ASRURI -SSLThumbprint 'thumbprint_hex' -SSLReplaceExisting -SSLEnable -Restart

Nach der HTTPS-Umstellung von ScriptRunner Server

Öffnen Sie anschließend auf einem Client einen der empfohlenen Browser und geben Sie die URL https://fqdn_maschine/scriptrunner/admin ein. Die Admin Web App wird vom Web Server geladen und verbindet sich mit dem ScriptRunner Service Endpoint.

HINWEIS

Tritt ein Fehler auf, so prüfen Sie bitte die Fehlermeldung im Startbildschirm. Ein ‚access denied‘ weist darauf hin, dass der Benutzer-Account keine Berechtigung in ScriptRunner besitzt oder die Lizenzzahl überschritten wurde. Die Meldung ‚request failed‘ weist darauf hin, dass der Service Endpoint nicht erreichbar ist. Prüfen Sie, ob der ScriptRunner Service läuft und ob die Konfigurationsdateien uri.js der jeweiligen ScriptRunner Web App wie oben beschrieben auf HTTPS konfiguriert sind.

HTTPS für die ScriptRunner ISE App und Team Apps konfigurieren

Für die Umstellung der ScriptRunner PowerShell ISE App bzw. der ScriptRunner Team Apps führen Sie bitte das Team Apps Setup erneut aus und folgen Sie den Instruktionen. Auf der Page ScriptRunner Service Endpoint legen Sie die URI für die Apps fest. Tragen Sie den FQDN des ScriptRunner Servers ein. Der Port richtet sich nach den Einstellungen bei der Installation des ScriptRunner Servers. Standardmäßig wird der Port 8091 verwendet. Um die Apps auf HTTPS umzustellen, aktivieren Sie die Option use SSL (https).

Manual, ScriptRunner Team Apps, Setup, SSL

Reconfigure the ScriptRunner ISE and Team Apps for SSL

 

Nach der HTTPS-Umstellung von ScriptRunner Team Apps

Starten Sie die entsprechende App. Die ScriptRunner ISE App bzw. die entsprechende Team App verbinden sich automatisch mit dem ScriptRunner Service Endpoint.

HINWEIS

Tritt ein Fehler auf, so prüfen Sie bitte die Fehlermeldung im Startbildschirm. Ein ‚access denied‘ weist darauf hin, dass der Benutzer-Account keine Berechtigung in ScriptRunner besitzt oder die Lizenzzahl überschritten wurde. Die Meldung ‚request failed‘ weist darauf hin, dass der Service Endpoint nicht erreichbar ist. Prüfen Sie, ob der ScriptRunner Service läuft und ob Sie das Team Apps Setup mit der SSL-Option ausgeführt haben.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Backup und Restore von ScriptRunner Server

Sie sollten ScriptRunner regelmäßig sichern, um im Zweifelsfall eine schnelle Wiederherstellung Ihres Systems gewährleisten zu können. Von besonderer Bedeutung sind alle Konfigurationseinstellungen sowie die PowerShell Reports. Alle diese Informationen befinden sich auf Drive:\ProgramData\ScriptRunner\ auf Ihrem ScriptRunner Server.

Sie können für das regelmäßige Backup folgende Möglichkeiten wählen:

  • Snapshot der ScriptRunner Server VM
  • Windows Backup
  • Backup-Software eines Drittanbieters

Manuelles Backup

Nutzen Sie für das manuelle Backup folgende Vorgehensweise:

  1. Prüfen Sie zuerst, ob noch PowerShell-Prozesse laufender Aktionen auf dem ScriptRunner Server aktiv sind. Kontrollieren Sie im Task Manager Prozesse mit dem Namen SRXPSHost.exe sowie Windows PowerShell und Windows PowerShell ISE. Achten Sie dabei auch auf PowerShell Prozesse anderer Programme und Anwender.
  2. Öffnen Sie das Service Panel und beenden Sie zum manuellen Sichern den Dienst  ScriptRunner Service.
  3. Sichern Sie das komplette Verzeichnis Drive:\ProgramData\ScriptRunner\.
  4. Sichern Sie den Ordner der Script Library, falls Sie die Standardeinstellungen geändert haben. Sie können Ihre Einstellungen in der Admin Web App unter dem Hauptmenu Settings und Script Library einsehen.
  5. Wurden Änderungen an den jeweiligen ScriptRunner Web App Konfigurationsdateien URI.JS unter Drive:\Programs Files\ScriptRunner\WebApps\AdminApp\, .\DelegateApp\ und .\SelfServiceApp\ vorgenommen, so sichern Sie diese Konfigurationsdateien sowie die Unterordner \Custom\ ebenfalls.

Manuelles Wiederherstellen einer Installation

Zum vollständigen manuellen Wiederherstellen einer Installation benötigen die Setups der zuletzt installierten Version sowie eine Sicherungskopie der Konfiguration und der Script Library.

Nutzen Sie für die manuelle Wiederherstellung folgende Vorgehensweise:

  1. Installieren Sie den ScriptRunner Server
  2. Installieren Sie die ScriptRunner Web Apps
  3. Richten Sie HTTPS für den Web Server und für ScriptRunner Server ein
  4. Testen Sie die Funktionen
  5. Kopieren Sie das komplette Verzeichnis Drive:\ProgramData\ScriptRunner\ der Neuinstallation an einen anderen Speicherort
  6. Kopieren Sie das gesicherte Verzeichnis Drive:\ProgramData\ScriptRunner\ aus dem Backup nach Drive:\ProgramData\ScriptRunner\ auf dem ScriptRunner Server
  7. Wurden Änderungen an den jeweiligen ScriptRunner Web App Konfigurationsdateien URI.JS unter Drive:\Programs Files\ScriptRunner\WebApps\AdminApp\, .\DelegateApp\ und .\SelfServiceApp\ vorgenommen, so kopieren Sie diese ebenfalls aus dem Backup auf das System ebenso wie die Unterordner \Custom\.
  8. Starten Sie den Server neu
  9. Konfigurieren Sie die Einstellungen von ScriptRunner Server und der Connectoren mit dem ScriptRunnerSettings PowerShell Modul
  10. Anschließend können Sie die Admin Web App im Browser starten und kontrollieren, ob alle Elemente und Reports wieder verfügbar sind.

Manuelle Portierung auf eine andere VM

Sie können die oben beschriebene Vorgehensweise anwenden, um eine ScriptRunner Server Installation auf eine andere VM zu portieren. Gehen Sie dabei sorgfältig vor und vergewissern Sie sich zuvor, welche Systemeinstellungen auf der bisherigen VM (Netze, Zugänge, Firewalls) auf dem bisherigen Betriebssystem (Domain, DNS, lokale Firewall,PowerShell)  und an ScriptRunner Server vorgenommen wurden.

HINWEIS

Sie benötigen für den neuen ScriptRunner Server eine erneute Lizenz-Aktivierung! Informieren Sie uns deshalb vor dem Portieren über Ihr Vorhaben und fordern Sie einen neuen Key an.

Die ScriptRunner Versionen auf dem bisherigen System und auf dem neuen Server müssen identisch sein !

Kopieren Sie KEINESFALLS das Verzeichnis das Unterverzeichnis Drive:\ProgramData\ScriptRunner\Service\License\ auf den neuen Server !

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Software Updates installieren

Information über Software Updates

Ansprechpartner unserer Kunden werden regelmäßig über jede freigegebene Softwareversion und über Fixreleases aktiv per E-Mail informiert. Die E-Mail enthält Informationen die Buildnummer der Software sowie Hinweise zu Neuerungen, Fixes und Besonderheiten sowie den Zugang zum Download der Software.

Die aktuelle Versionsnummer und den Zugang zum Download finden Sie auf unserer Support Web Site.

Vorbereitungen zum Update

Bevor Sie mit dem Update beginnen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen, um im Zweifelsfall eine schnelle Wiederherstellung Ihres Systems gewährleisten zu können.

  1. Erstellen Sie einen Snapshot der ScriptRunner Server VM
  2. Beenden Sie zum Sichern der Konfiguration den ScriptRunner Service. Prüfen Sie vor Beenden des Services, ob noch PowerShell-Prozesse laufender Aktionen auf dem Host aktiv sind, indem Sie im Task Manager Prozesse mit dem Namen SRXPSHost.exe kontrollieren. Achten Sie dabei auch auf PowerShell Prozesse anderer Programme und Anwender.
  3. Sichern Sie das komplette Verzeichnis Drive:\programdata\ScriptRunner\.
  4. Sichern Sie den Ordner der Script Library, falls Sie die Standardeinstellungen geändert haben. Sie können Ihre Einstellungen in der Admin Web App unter dem Hauptmenu Settings und Script Library einsehen.
  5. Stellen Sie für eine Wiederherstellung sicher, dass Sie die Installationsdateien der installierten Version im Zugriff haben.
  6. Wurden Änderungen an den jeweiligen ScriptRunner Web App Konfigurationsdateien URI.JS unter Drive:\program files\ScriptRunner\WebApps\AdminApp\, \DelegateApp\ und \SelfServiceApp\ vorgenommen, so sichern Sie diese Konfigurationsdateien ebenfalls.

Bevor Sie beginnen

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Vorbereitungen wie oben beschrieben, durchgeführt haben.

  1. Melden Sie sich am ScriptRunner Server mit den Rechten zum Installieren der Software an.
  2. Beenden Sie alle PowerShell-Prozesse auf dem Host, einschließlich der nicht von ScriptRunner gesteuerten PowerShell-Sessions.
  3. Kontrollieren Sie, dass der ScriptRunner Service läuft.
  4. Sorgen Sie dafür, dass es während des Updates zu keinen Unterbrechungen des Betriebes der ScriptRunner Server VM durch automatische oder manuelle Restarts kommt.

Reihenfolge für das Software Update

Aktualisieren Sie immer alle Komponenten der Installation. Die Version der ScriptRunner Web Apps und der ScriptRunner Team Apps muss immer der Version von ScriptRunner Server entsprechen. Halten Sie deshalb die Reihenfolge für die einzelnen Updates ein:

  1. Lesen Sie aufmerksam die Readme in der ZIP-Datei mit den Setups
  2. Update von ScriptRunner Server
  3. Update der ScriptRunner Web Apps
  4. Update der ScriptRunner ISE App und der Team Apps
  5. Haben Sie den SQL Report/Audit Connector im Einsatz, so kann ein Update der Tabellen im SQL Server notwendig sein.

HINWEIS

Der prinzipielle technische Ablauf ist für alle Updates gleich. Zuerst wird das Setup der bestehenden Version gestartet und alle Programmdateien deinstalliert. Anschließend startet das Setup der neuen Version und installiert die neuen Programmdateien. Alle Einstellungen bleiben erhalten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Update von ScriptRunner Server

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei diesem Update werden alle Funktionen von ScriptRunner Server, das ScriptRunnerSettings PowerShell Modul sowie die Windows Performance Countern durch eine neue Version ersetzt.

Führen Sie nun die Datei SetupScriptRunnerService_neue-version.EXE aus. Es startet das Setup der installierten Version im Deinstallationsmodus für die Programmdateien. Folgen Sie den Instruktionen. Nachdem die Deinstallation beendet wurde starte das Installationsprogramm der neuen Version automatisch. Folgen Sie den Installationsanweisungen.

HINWEIS

Das ScriptRunner Server Update entfernt zuerst die alten Binaries in Drive:\programs files(x86)\AppSphere\… vollständig. Die Konfigurationsdateien in Drive:\programdata\AppSphere\… bleiben vollständig erhalten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Update auf dem Web Server

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei diesem Update werden alle Funktionen von ScriptRunner Web Apps auf dem Web Server aktualisiert.

Führen Sie nun die Datei SetupScriptRunnerWebApps_neue-version.EXE aus. Es startet das Setup der installierten Version im Deinstallationsmodus für die Programmdateien. Folgen Sie den Instruktionen. Nachdem die Deinstallation beendet wurde starte das Installationsprogramm der neuen Version automatisch. Folgen Sie den Installationsanweisungen.

HINWEIS

Das ScriptRunner Web Apps Update entfernt zuerst die alten Binaries in Drive:\programs files(x86)\AppSphere\Webapps\… vollständig. Die Customization-Einstellungen für die Delegate Web App und die SelfService Web App bleiben vollständig erhalten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Update der Team Apps auf Clients und Server

Verwenden Sie zum Durchführen der Installation ausschließlich die aktuellen ScriptRunner Setup-Dateien. Das ZIP-File mit den Setup-Dateien können Sie hier downloaden.

Bei diesem Update werden die jeweiligen Funktionen von ScriptRunner PowerShell ISE App und den ScriptRunner Team Apps auf dem jeweiligen System aktualisiert.

Führen Sie nun die Datei SetupScriptRunnerTeamApps_neue-version.EXE aus. Es startet das Setup der installierten Version im Deinstallationsmodus für die Programmdateien. Folgen Sie den Instruktionen. Nachdem die Deinstallation beendet wurde starte das Installationsprogramm der neuen Version automatisch. Wählen Sie beim Update nur die Apps aus, welche Sie auf dem jeweiligen System installieren möchten. Folgen Sie den Installationsanweisungen für die ScriptRunner PowerShell ISE App bzw. für die ScriptRunner Team Apps.

HINWEIS

Das ScriptRunner Team Apps Update entfernt zuerst die alten Binaries in Drive:\programs files(x86)\AppSphere\TeamApps\… vollständig. Die Einstellungen bleiben vollständig erhalten.

Ja Nicht Änderung vorschlagen

Sie möchten ein Support-Ticket eröffnen?

  • Bild anklicken.
  • Problem schildern.
  • E-Mail absenden.
  • Ticket-ID von uns erhalten.

Alternativ können Sie sich in unserem Ticketsystem registrieren und ein Ticket eröffnen.

Ja Nicht Änderung vorschlagen
Änderung vorschlagen